Online Spenden sammeln mit Altruja

Spendenaktion 2008/2009: Maßgeschneiderte Hilfe per Gutschein

"Damit sie dabei sein können": Das Diakonische Werk im Kirchenkreis Aachen und die Evangelische Stiftung für Kirche und Diakonie stellten neues Gutschein-System für Bedürftige vor

Eine neue Initiative, mit der gezielt bedürftigen Menschen in der Region Aachen geholfen werden soll, präsentierten jetzt Renate Weidner, Öffentlichkeitsbeauftragte des Diakonischen Werks im Kirchenkreis Aachen und Pfarrer Martin Obrikat, Vorstand der Evangelischen Stiftung für Kirche und Diakonie. Das wichtigste Instrument dabei ist ein kleiner Gutschein. Mit ihm können bedürftige Menschen kostenlos oder vergünstigt Leistungen durch kirchliche oder diakonische Einrichtungen erhalten.

Pfarrer Obrikat erläutert, wie die Sache funktioniert: „Den Gutschein können Familien, Kinder oder Einzelpersonen erhalten. Ausgestellt wird der Gutschein ausschließlich durch die örtlich zuständigen Pfarrerinnen oder Pfarrer, die Familienbeauftragten oder Beauftragte der Kirchengemeinden.“ Er ist nicht übertragbar. „Damit können wir gezielt jede Form von Missbrauch ausschließen“, ist sich Obrikat sicher.  „Denn der Gutschein ist ein auf die individuelle Situation des bedürftigen Menschen maßgeschneidertes, zeitlich befristetes und unkompliziertes Angebot.“  Der Gutschein ist nur einlösbar bei den evangelisch-diakonischen Kooperationspartnern. Damit wollen die Beteiligten auch die Qualität der Hilfe sicherstellen. 

Radiobeitrag von Radio Aachen 100,1 (2:57 min)

Renate Weidner vom Diakonischen Werk nennt ein konkretes Beispiel, wie durch den Gutschein künftig geholfen werden soll: „Unsere Mitarbeiter erleben immer öfter, dass Frauen, besonders Alleinerziehende, zum Beispiel von einer Mutter-Kind-Kur Abstand nehmen, wenn sie von den rund 200 Euro Eigenbeteiligung für die drei Wochen hören. Die Mütter fühlen sich absolut hilflos, weil selbst so ein Betrag einfach die finanziellen Möglichkeiten übersteigt.“  Und Pfarrer Martin Obrikat ergänzt: „Praktisch bedeutet das, dass die Frauen von an sich sinnvollen und medizinisch notwendigen Maßnahmen ausgeschlossen sind, nur weil sie arm sind.“  Andere Einsatzmöglichkeiten für den Gutschein sind zum Beispiel die Finanzierung des regelmäßigen warmen Mittagsessens im Kindergarten oder die verbilligte Teilnahme an einer Ferienfreizeit der evangelischen Jugend.
 
Mit der neuen Aktion wollen das Diakonische Werk und die evangelische Stiftung auch auf die sozialen Hintergründe aufmerksam machen: Die Armut wächst - auch in der Region. 17 Prozent der Bevölkerung in Stadt und Kreis Aachen gelten als armutsgefährdet, das bedeutet, sie haben weniger als 50 Prozent des Durchschnittsnettoeinkommens zur Verfügung.  „Viele Menschen kommen im Alltag gerade noch so über die Runden. Aber an außerordentliche Ausgaben ist nicht zu denken. So bleibt am Ende das Gefühl, arm zu sein und draußen vor der Tür zu stehen.“ 

Finanziert werden die Gutscheine wesentlich durch die Evangelische Stiftung für Kirche und Diakonie. Pfarrer Obrikat: „Da machen wir, weil wir überzeugt sind, dass das konkrete Hilfe vor Ort ist, ganz in unserer Nähe und ganz direkt.“ Die Stiftung ihrerseits bekommt Geld aus Mitteln privater Spender. An die will sich die Stiftung in den nächsten Tagen nochmals sehr gezielt per Brief wenden und für das Projekt „Diakonie-Gutschein“ und seine Unterstützung werben.  


Ergebnis der Spendenaktion

Einen Scheck über 16.795 Euro konnte Martin Obrikat, Vorstand der Evangelischen Stiftung für Kirche und Diakonie im Kirchenkreis Aachen, jetzt dem Diakonischen Werk überreichen. Die Mittel stammen aus den zurückliegenden Spendenaktionen und finanzieren die Hilfegutscheine der Diakonie. "Die Resonanz auf die zurückliegende Spendenaktion 2008 / 2009 war sehr groß, so dass wir die Hilfegutscheine und weitere Projekte für Kinder und Menschen in besonderen Lebenslagen bezuschussen können" sagte Obrikat.

Die Gutscheine der Diakonie sind maßgeschneiderte Hilfsangebote, durch die bedürftige Menschen kostenlos oder vergünstigt Leistungen durch kirchliche oder diakonische Einrichtungen in Anspruch nehmen können. Die Gutscheine werden von den evangelischen Kirchengemeinden ausgestellt und sind nicht übertragbar oder in Geld umtauschbar.


Jahresbericht zur Synode 2009

Hoffnungsorte wachsen lassen!

ALTRUJA-BUTTON-VS93

Evangelische Stiftung für Kirche und Diakonie im Kirchenkreis Aachen

Geschäftsstelle:
Frere-Roger-Str. 2-4
52062 Aachen
Frau Hackländer
Tel.: 0241-4010352

Spendenkonto:

DE96 3905 0000 1071 6028 64
AACSDE33XXX (Sparkasse Aachen)

Vorstand:

Martin Obrikat
Am Kuperofen 21
52066 Aachen
Tel.: 0241/571265
Fax: 0241/4459635
E-Mail: martin.obrikat@ekir.de

Norbert Janz
Friedlandstraße 12
52064 Aachen
Tel.: 0241 / 5157630
E-Mail: janz@fh-aachen.de

Wir sind dabei!