Online Spenden sammeln mit Altruja

Gute Zeiten - Schlechte Zeiten. Für Kinder psychisch kranker Eltern

Bild: (c) Stefanie Hochschläger, pixelio

Ein eigenständiger Erfahrungsraum für Kinder in schwierigen Lebensbedingungen

Für Kinder psychisch kranker Eltern gleicht oftmals jeder Tag einem Krimi: Der Alltag hält für die betroffenen Mädchen und Jungen viele Herausforderungen bereit. Bei geschätzten drei bis vier Millionen Kindern in Deutschland leidet mindestens ein Elternteil an Depressionen, Schizophrenie, Persönlichkeits- oder Zwangsstörungen. 

Um den betroffenen Kindern zu helfen, hat die Evangelische Kinder- und Jugendhilfe Aachen-Brand 2008 die Gruppe „Gute Zeiten – Schlechte Zeiten" eingerichtet. „Ziel ist Möglichkeiten zu finden, mit den schwierigen Lebensbedingungen positiv umzugehen“, erklärt der zuständige Bereichsleiter Thomas Beyer.

Den Kindern tun die Gruppenstunden gut, der Austausch mit Gleichaltrigen in einer ähnlichen Lebenslage stärkt sie. „Es ist ein gutes Gefühl, wenn man über Probleme reden kann. Viele Kinder würden gerne über die Gruppe hinaus miteinander in Kontakt bleiben. Deshalb planen wir einen monatlichen Treff für Ehemalige“, sagt Beyer.

Zielsetzung der Gruppe ist es, diesen betroffenen Kindern einen eigenständigen Erfahrungs- und Schutzraum außerhalb der belasteten Familiensituation anzubieten, in dem sie angstfrei über ihre Sorgen, Ängste und Nöte erzählen können, ohne in einen Loyalitätskonflikt zu ihren Eltern zu geraten und in dem sie erfahren, dass es Kinder in der gleichen Situation gibt. Gleichzeitig sollen sie hierbei korrigierende Erfahrungen von Beziehungen machen, Sicherheit erleben, eine Stärkung ihres Selbstvertrauens, ihres Selbstbewusstseins und ihrer Problemlösungskompetenz erfahren. Grundlage jeglicher pädagogischer und therapeutischer Arbeit ist die Enttabuisierung der psychischen Erkrankung. „Wichtig ist eine freiwillige Teilnahme. Es ist ein niederschwelliges Angebot, da es schwer ist, an die betroffenen Familien heranzukommen. Die Diagnose einer psychischen Erkrankung ist immer noch ein Tabuthema“, erklärt Geschäftsführer Horst Kreutz.

Die Gruppe finanziert sich über Spenden und aus dem Fördertopf der Stadt Aachen für sogenannte familienpräventive Maßnahmen.

Prävention gegen eigene Erkrankung

Thomas Beyer und Horst Kreutz, Foto: Nina Krüsmann

Die Teilnahme an der Gruppe ist auch eine wichtige Präventionsmaßnahme: „Das Aufwachsen bei einem psychisch kranken Elternteil stellt im Hinblick auf die seelische Gesundheit eines Kindes einen psychosozialen Risikofaktor dar. Viele Studien belegen, dass die Krankheitswahrscheinlichkeit – also die Wahrscheinlichkeit, dass die Kinder, sofern sie keine Unterstützung erhalten, selbst später psychisch erkranken, enorm hoch ist, nämlich zwei bis drei Mal so häufig wie bei anderen Kindern“, betont sagt Beyer. In Kliniken der Kinder- und Jugendpsychiatrie werden bis zu 50% Kinder behandelt, die einen psychisch kranken Elternteil haben. Kinder von psychisch erkrankten Eltern haben im Vergleich zu ihrer Gesamtaltersgruppe eine zwei- bis zu fünffach erhöhte Wahrscheinlichkeit, von Vernachlässigung, Misshandlung oder Missbrauch bedroht zu werden.   Individuelle Bewältigungsformen sollen dagegen Abhilfe schaffen.

Im Laufe der Gruppe erfahren die Kinder eine Förderung bereits vorhandener Ressourcen, Potentiale und Stärken. „Ziel ist die Entlastung durch die Erfahrung, dass sie nicht alleine sind und andere Kinder ähnliches erleben“, betont Beyer.   Als inhaltliche Grundlage dient das Kinderfachbuch „Sonnige Traurigtage" von Schirin Homeier. Mit Hilfe von Interaktions- und Rollenspielen werden die Mädchen und Jungen an die inhaltlichen Module herangeführt. Gleichzeitig erhalten sie die Möglichkeit, aktuell erlebte Belastungssituationen zu bearbeiten und Handlungsmöglichkeiten zu entwickeln. Kreatives und künstlerisches Gestalten bietet neue Formen Emotionen auszudrücken, weckt Fähigkeiten und Interessen und verdeutlicht gleichzeitig eigene Fähigkeiten und Stärken. Körperarbeit und Bewegungsspiele sind ebenfalls Bestandteil der Einheiten. 

Text: Nina Krüsmann

ALTRUJA-BUTTON-C563

Kontakt zu Gute Zeiten- Schlechte Zeiten

Infos zur Gruppe
„Gute Zeiten – Schlechte Zeiten"
für Kinder psychisch kranker Eltern

Heinrichsallee 33
52062 Aachen
www.kinderundjugendhilfebrand.de.

Evangelische Stiftung für Kirche und Diakonie im Kirchenkreis Aachen

Geschäftsstelle:
Frere-Roger-Str. 2-4
52062 Aachen
Frau Rewald
Tel.: 0241-4010313

Spendenkonto:
DE96 3905 0000 1071 6028 64
BIC: AACSDE33XXX

info@kirchenstiftung.de